< zurück zum Blog

Wir müssen über spirituellen Missbrauch reden.

Liebe Leute, ich melde mich zurück aus dem Kaninchenbau. Gleich nach dem Urlaub hat der YouTube Algorithmus mich abgeholt und mich nun wieder verstört ausgespuckt. Aber ich hatte einige Erkenntnisse, die ich in dem heutigen Artikel mit euch teilen möchte. Denn ich rebelliere ja bereits seit 2007 gegen unterschwellige Dynamiken in der spirituellen Szene. Erstmals […]

Wir müssen über spirituellen Missbrauch reden.

Liebe Leute, ich melde mich zurück aus dem Kaninchenbau. Gleich nach dem Urlaub hat der YouTube Algorithmus mich abgeholt und mich nun wieder verstört ausgespuckt. Aber ich hatte einige Erkenntnisse, die ich in dem heutigen Artikel mit euch teilen möchte. Denn ich rebelliere ja bereits seit 2007 gegen unterschwellige Dynamiken in der spirituellen Szene. Erstmals kam ich durch meine Zeit als Spa Therapist damit in Kontakt. Unter Physiotherapeut*innen war das irgendwie kein Thema, aber als ich dann in der Hotellerie landete, hatte ich kaum mehr Physio Kolleg*innen, stattdessen aber sehr viele “Körpertherapeut*innen” oder “Body Worker” ohne richtige Ausbildung.

An vielen dieser Kolleg*innen störte mich etwas. Ich konnte es aber nie klar greifen, geschweige denn benennen. Aus diesem Grund ging 2012 dann I LOVE SPA an den Start, weil ich Endverbraucher*innen Adressen an die Hand geben wollte, wo sie an bodenständige Behandler*innen geraten. Auch damals konnte ich noch nicht klar benennen, was genau mich störte.

Ich rebellierte immer wieder gegen die spirituelle Szene, thematisierte sexuelle Grenzüberschreitungen bei der Massage und machte mich damit über Jahre hinweg weitläufig unbeliebt.

Ich habe über Karma Sessions, philippinische Geistheilung und Aura Fotografie geschrieben. Ich habe Menschen kennen gelernt, die sich nur noch von Licht ernähren und nach dem Frühstück erstmal ihr Schutztier trommeln. Ich war nach 8 Jahren Bloggen mit mehr als 1.200 Menschen aus der spirituellen Szene vernetzt. Und als dann die Pandemie um die Ecke kam, begann ich langsam zu begreifen. Alles, was ich seit 2007 nicht benennen konnte, wurde nun immer klarer. Es war Egozentrik. Es war subtiler Faschismus. Neurechte Ideologien mit einer Prise Steiner. Und Grenzüberschreitungen auf so vielen Ebenen. Da mein Social Media Verhalten obviously eher dem einer 22-Jährigen entspricht als dem einer 42-Jährigen, flatterte mir TJs Video über Steffen Ostwald in den Feed. Es war das Tor zum Kaninchenbau. Und ich habe mich ahnungslos hinein begeben.

Ich verstehe jetzt noch viel besser, was mich all’ die Jahre an dem Kult rund um LMS gestört hat. Wogegen ich all’ die Jahre innerlich rebelliert habe. Was sich die ganze Zeit falsch angefühlt hat, aber so schwammig und nebulös war, dass ich keine Worte dafür hatte. Der Ostwald Fall hat für mich alle Fäden zusammen geführt. Von Eso-Gelaber und Goddess Energy über Faschismus, Antisemitismus, Verschwörungsideologien bis hin zu sexuellen Grenzüberschreitungen.

“Junge, esoterische Hühner” auf der Suche nach einem Guru

Ich las’ in diversen Foren und Kommentarspalten, wie Menschen sich über “junge esoterische Hühner” lustig machten, die auf der Suche nach persönlicher Weiterentwicklung, Erleuchtung und einem Guru sind. Und ich weiß, dass diese Gruppe sehr(!) groß ist. Ich weiss, dass sehr viele Menschen, die sich als “Körpertherapeut*in” ausgeben, Grenzen überschreiten. “Bodywork” ist in den meisten Fällen mit einer Grenzüberschreitung verbunden. Meistens dahingehend, als dass der oder die Behandelnde sich pseudo-psychotherapeutischer Mittel bedient. Nicht selten kommt es aber auch zu sexuellen Grenzüberschreitungen im Dienste der “Weiterentwicklung”. Man erkennt diese Menschen meistens daran, dass sie keine fundierte Ausbildung mitbringen, sondern durch irgendwelche Gurus initiiert wurden oder sich nach der letzten Indien Reise einfach dazu berufen fühlten.

Und auch wenn man sich dieses Video anschaut und sich fragt: “Wie zur Hölle kann man so einem gestörten Typen auf den Leim gehen?”, ist der Weg in so eine Nummer viel kürzer als die meisten denken. In dem Yogastudio, in dem man Vinasa Flow übt, gibt es auch Kakao Zeremonien. Die Lady, die die Kakao Zeremonie anbietet, macht Cross Promo für ihren Women Circle. Dort wird dann schon gekuschelt und gestreichelt, was viele mitmachen, obwohl es sich mega schräg anfühlt. Der “Körpertherapeut”, der natürlich kein Therapeut ist, und zu dem man zur Rückenmassage geht, gibt auch Tantra Workshops. Und auch auf Spiri Festivals lösen sich gefühlt alle Grenzen auf und sexuelle Vibes mischen sich unter spirituelle Techniken.

Die Grenze zu sexuellen Handlungen und Unwohlsein wird bei den meisten schon sehr früh überschritten.

Hinzu kommt der ganze Guru Zirkus. Zeigt mir eine Yoga Richtung, zu der es auf Netflix keine Missbrauchsskandal-Doku gibt. Spätestens beim ersten Ayahuasca Urlaub kommen dann Substanzen ins Spiel. Auf dem nächsten Spiri Sommer Festival werden Substanzen konsumiert und schon beim “Ecstatic Dance” ist unklar, ob es sich wirklich noch um “Dance” oder um Vorspiel handelt. Und weil man sich ja unentwegt weiter entwickeln und in seine “Goddess Energy” kommen muss, sitzt man dann nur kurze Zeit später in Brandenburg auf Steffen Ostwalds Couch.

Menschen, die anfällig für diese Guru Sache sind, können einfach im falschen Moment ihres Lebens am falschen Ort sein.

Oder sie sehnen sich nach Führung und der Abgabe von Eigenverantwortung. Ob es rückblickend verwunderlich ist, dass so viele Spiris sich nach einfachen Antworten auf eine globale Krise sehnen und lieber den Querdullis ihr Erspartes “spenden” als sich impfen zu lassen? Wohl kaum.

Ich habe mich in all’ den Jahren gefragt, ob ich irgendwie übertreibe, weil sich außer mir ja kaum jemand an diesen Dynamiken zu stören schien. Jetzt, wo das Puzzle sich nach und nach zusammen gesetzt hat, merke ich aber, dass es einfach nur ein nebulöser Alarmsensor war, der mich selbst davor bewahrt hat, einem dieser Menschen ins Netz zu gehen und der mir dabei geholfen hat, bei all’ den spirituellen Experimenten und Erfahrungen meine Grenzen zu wahren. Mir ist also nie irgendwas Schlimmes passiert, aber nachdem die spirituelle Szene in den vergangenen beiden Jahren immer mehr ihrer hässlichen Fratze gezeigt hat, bin ich mir sicher, dass auch einige von euch von spirituellem Missbrauch betroffen sind.

Daher ist mir nach meiner Rückkehr aus dem Kaninchenbau nun Folgendes sehr wichtig:

  • Bitte schämt euch nicht. Das kann jeder/jedem passieren. 
  • Holt euch Unterstützung und Hilfe bei Sekten- oder Frauenberatungsstellen.
  • Bleibt aufmerksam bei Spiri Dienstleistungen. Neptun wird bald rückläufig. Gut möglich, dass noch mehr von diesem Scheiss an die Oberfläche blubbert.

Und wie immer gilt auch bei diesem Artikel: Ich werde Schwurbel-Kommentare, Verschwörungsgesabbel, Beleidigungen und Beschimpfungen nicht freischalten. Wir sind hier nicht bei Telegram.

Jenny


Cosmic News abonnieren