< zurück zum Blog

Uranus im Stier – das einzige, was sicher ist, ist die Veränderung

Ich weiß, dass bereits das Titelbild all’ diejenigen Menschen da draußen hart triggern wird, die sich auch 2022 noch nach Kräften an den Werten, Normen und Strukturen des Erdzeitalters festkrallen. Aber hilft ja alles nix. Schauen wir uns also heute mal an, was Uranus im Stier von uns will und wo wir aktuell stehen! Veränderung […]

Uranus im Stier von 2018 bis 2026

Ich weiß, dass bereits das Titelbild all’ diejenigen Menschen da draußen hart triggern wird, die sich auch 2022 noch nach Kräften an den Werten, Normen und Strukturen des Erdzeitalters festkrallen. Aber hilft ja alles nix. Schauen wir uns also heute mal an, was Uranus im Stier von uns will und wo wir aktuell stehen!

Veränderung mit der Brechstange

Zunächst einmal macht es Sinn, sich anzuschauen, wofür Stier und Uranus stehen. Das Erdzeichen Stier steht für Besitz und Besitztümer, für unsere Werte, Ressourcen, Geld und den Planeten im Sinn von “Gaia” oder “Mutter Erde”. Im Stier will etwas von bleibendem Wert erschaffen werden, und zwar langsam und beständig. Hier geht es eher um Festhalten als um Loslassen. Es ist also eine handfeste Erdenergie, die sehr stabilisierend, aber nicht sehr beweglich ist.

Uranus ist der Herrscher des Luftzeichens Wassermann und in vielen Punkten das genaue Gegenteil des Stiers. Hier haben wir es mit einer schnellen, veränderlichen und kognitiven Grundenergie zu tun. Uranus will den Wandel. Er ist der Inbegriff für Veränderung und sein Timing ist nicht planbar. Plötzliche und radikale Veränderungen sind genau sein Ding. Uranus steht für den Ausbruch aus alten Strukturen, für Befreiung, Rebellion und Revolution. Er symbolisiert das geistige, abstrahierte Erfassen größerer Zusammenhänge und hat die Werte “Freiheit, Gleichheit und Menschlichkeit” im Gepäck.

Schon jetzt dürfte klar sein, dass der Stier Uranus 2018 nicht unbedingt den roten Teppich ausgerollt hat und dass Uranus sicherlich woanders lieber zu Besuch wäre als im Stier. Uranus ist visionär und will den Wandel vorantreiben. Der Stier ist konservativ und will an den alten Strukturen festhalten. Uranus kann einschlagen wie der Blitz, während der Stier Geduld, Ausdauer und Beharrlichkeit schätzt. Uranus will Regeln, Normen und Grenzen wegsprengen, während der Stier ein großer Fan von Sicherheit ist und jede Veränderung erstmal blockiert.

Ein Missverständnis: Maßnahmengegner und ihr Freiheitsbegriff

Ich finde es sehr interessant, dass die Querdulli-Bewegung sich ja für außerordentlich revolutionär hält und zusammen mit der FDP dafür gesorgt hat, dass der Begriff “Freiheit” mittlerweile irgendwie negativ konnotiert ist. Wenn wir uns mal anschauen, wofür Querdullis stehen und mit welcher Partei sie die größte thematische Schnittmenge aufweisen, stellen wir fest, dass es eine sehr rückwärts gewandte, konservative und bewahrende Agenda ist. Also alles andere als uranisch. Vorerkrankte Menschen über die Klippe zu schubsen, nur damit Annette ohne Maske einkaufen kann oder damit Ralf auf dem Oktoberfest im knackig vollen Bierzelt “Layla” mitgrölen kann, sind nicht im Sinne von Uranus. Der Freiheitsbegriff von Uranus ist nicht populistisch zu verstehen. Nicht ohne Grund ist er Teil eines Werte-Dreiklangs, zu dem neben Freiheit auch noch Gleichheit und Menschlichkeit zählen. Im Folgenden wird auch immer wieder deutlich werden, inwieweit die Pseudo-Revolution durch Rechte, Querdullis und rechte Querdullis die dringend notwendige Veränderung aktiv blockiert.

Aber ordnen wir das Ganze doch mal zeitlich ein. Uranus ist 2018 in den Stier eingetreten. Da er zu den äußeren Planeten unseres Sonnensystems gehört, hält er sich entsprechend lange in einem Zeichen auf. Genau genommen etwa 7 Jahre, wobei er Jahr für Jahr etwa 5 Monate rückläufig ist, was dazu führt, dass er auch immer mal wieder zwischen zwei Zeichen hin- und herpendelt, bevor er so richtig irgendwo ankommt.

Ich möchte die Thematik von Uranus im Stier im Folgenden an 5 tagesaktuellen, gesellschaftspolitischen Themen festmachen. Let’s go!

1. Male, Female, Fuck You

Uranus will Gleichheit. Das bedeutet, dass Menschen aller Hautfarben die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben. Das bedeutet, dass Menschen mit Vorerkrankungen nicht weniger wert sind als Menschen ohne Vorerkrankungen. Dass Frauen Männern wirklich gleichgestellt sind. Dass die Sexualität oder die Geschlechtsidentität keine Rolle spielt. Ich weiss, das klingt hier und jetzt nach einer Utopie. In Zeiten, in denen Schwangerschaftsabbrüche wieder verboten und Menschen in der Ukraine abgeschlachtet werden. In Zeiten, in denen Hetzjagden gegen trans* Menschen allgegenwärtig sind und in denen die katholische Kirche einen Schwangerschaftsabbruch mit Mord gleichsetzt. Uranus zeigt sich in Form von “My body, my choice”, Pride- und CSD-Events in zahlreichen Städten, TV-Formaten wie Princess Charming oder dem Selbstbestimmungs-Gesetz. Dadurch werden konservative Kräfte mobilisiert, die ihre Privilegien dahin schwinden sehen. Aber das wird Uranus nicht davon abhalten, den Stier weiter aufzumischen.

2. Tempolimit, Tankrabatt und 9€-Ticket

Der Stier legt Wert auf Besitz, Bequemlichkeit und Statussymbole. Er beharrt auf den Status Quo. Tempolimit, nur um fossile Energien zu sparen? Wo kämen wir denn da hin? Michaels fragile Männlichkeit steht und fällt mit der Option, seinen tiefer gelegten BMW auf der Autobahn auszufahren. Der Planet brennt. Südeuropa steht bereits in Flammen, während der Tankrabatt den Status Quo einzementiert und jede Veränderung blockiert. Das 9€-Ticket hingegen ist sehr uranisch, weil es für alle Menschen gleichermaßen erschwinglich ist und somit allen den Zugang zum kompletten ÖPNV ermöglicht. Aber hier schreien die konservativen Kräfte, die das Tempolimit sabotiert und den Tankrabatt an den Start gebracht haben nun “Sozialismus” und versuchen mit allen Mitteln, das Aufbrechen dieser Hierarchien im Sinne der Gleichheit zu verhindern.

3. Tax The Rich

Neuesten Studien zufolge ist auch im vergangenen Jahr die Zahl der Millionäre weiter gestiegen, während gleichzeitig die Tafeln so viele Menschen versorgen wie nie zuvor. Die Schere zwischen “Arm” und “Reich” wird in dieser chaotischen Zeit also immer größer. Der Hashtag #ichbinarmutsbetroffen portraitiert den Status quo sehr gut. Uranus will umverteilen. Im Sinne der Gleichheit und im Sinne der Menschlichkeit. Damit tut er sich im Stier aber schwer, denn wie ich weiter oben bereits erwähnte, hält der Stier am Status Quo und seinem Besitz fest. Daher werden die konservativen Parteien auch weiterhin alles daran setzen, “Tax the Rich” zu blockieren. Wenn wir uns nun aber vor Augen führen, dass wir uns weiter Richtung Luftzeitalter bewegen, wird diese Blockade nicht dauerhaft aufrecht zu erhalten sein. Ein empfehlenswertes Podcast Interview zu diesem Thema ist btw das von Tilo (Jung & Naiv) mit Marlene Engelhorn.

4. Pflexit und Flughafenchaos

Stichwort “Menschlichkeit” – ich fand es ja von Beginn der Pandemie an ziemlich problematisch, dass unsere “Corona Strategie” bis zum “Freedom Day” durchgehend das Ziel hatte, einfach nur die Intensivstationen nicht zu überlasten. Anfangs wurde zwei Wochen lang auf dem Balkon geklatscht. Mittlerweile ist das System kurz vorm Kollabieren und die Menschen, die maskenlos ihr Leben leben und 2019 spielen, machen Terror, wenn sie in der Notaufnahme nicht sofort drankommen. ICH! ICH! ICH!

In Berlin ist nach Betätigung des Notrufs normalerweise innerhalb von 10 Minuten ein Rettungswagen vor Ort. Mittlerweile dauert es länger als 30 Minuten (Quelle). Pflegekräfte in NRW streiken seit Wochen, aber die Medien scheinen sich dafür nicht zu interessieren. Stattdessen ist das Chaos an Flughäfen omnipräsent. Fühlt sich ein bisschen so an wie das Endstadium des Kapitalismus, wenn ein Flug nach Mallorca mehr wert ist als die medizinische Versorgung der Bevölkerung.

Aber es zeichnet sich im Bildungswesen genauso ab wie im Gesundheitssektor. Luftfilter oder Raumluftkonzepte? Am Arsch! Sind doch nur Kinder, die sowieso Runde für Runde auf ein Neues durchseucht werden. Und in Baden Württemberg werden Lehrer*innen zum Ferienstart entlassen und nach den Ferien wieder angestellt. So viel zum Thema Menschlichkeit. Uranus will soziale Erneuerung. Und vor allem: Ein digitalisiertes Schul- und Gesundheitssystem!

5. Atomkraft-Debatte und Leerflüge

Im Stier geht es um unsere Erde und um unsere Lebensbedingungen. Der Stier hat ein Interesse daran, dass der Planet uns nicht unterm Arsch wegglüht. Daher steht Uranus im Stier diesbezüglich für innovative Konzepte und kreative Lösungen, die nicht Jahre brauchen, bis die Formulare für die Umsetzung fertig sind. Wobei es ja nichtmal irgendwelche Erfindungen braucht. Es würde ja schon reichen, wenn gewisse konservative Kräfte die Energiewende nicht länger blockieren und wenn man aufhört, Diesel oder Flüge zu subventionieren und an den richtigen Stellen die passenden Anreize setzt. Es ist ja fast schon surreal, dass alle Fakten auf dem Tisch liegen und wir trotzdem über Atomkraft diskutieren, während Tag für Tag on top auch noch leere Flugzeuge starten und landen. Es geht nun also um die Auflehnung gegen das Bewahren. Ein schönes Beispiel hierfür ist der Aufstand Letzte Generation. Alles in allem verdammt frustrierend, oder?

“Stars are born from chaos”

Was so viel bedeutet wie: Aus dem Chaos heraus entsteht etwas Neues. Und dadurch, dass Uranus nun bereits einige Jahre mit seiner Brechstange im Stier rumhebelt, bricht er alles Alte und Gewohnte auf. Daraus resultieren die Gefühle von Chaos und Kontrollverlust. Alte Sicherheiten lösen sich in Luft auf. Dieser Umbruch kann also für ordentlich Existenzpanik und Verunsicherung sorgen.

Allerdings merken wir ja gerade sehr deutlich, dass die Menschheit nicht freiwillig ihren Arsch bewegt. Dieses Chaos ist also notwendig, wenn wir langfristig in einer freieren Gesellschaft leben wollen. Ich bin nach wie vor fest davon überzeugt, dass das Luftzeitalter unglaublich viel Gutes für uns bereit hält. Autofreie Städte, bedingungsloses Grundeinkommen, 100% saubere, also erneuerbare Energie, kostenloser ÖPNV für alle, ein europaweites Zugnetz mit Schnellzügen, die die Hauptstädte miteinander verbinden, bezahlbarer Wohnraum und vieles mehr.

Vielleicht macht es Sinn, sich diese Zukunft als inneres Bild zu verankern, als Vision, auf die wir in diesen wilden Zeiten des Umbruchs immer mal wieder zugreifen können, wenn im Hier und Jetzt alles zu viel wird. In ziemlich genau 3 Jahren wird Uranus erstmalig weiterziehen in die Zwillinge. Er hat den Stier aber noch nicht durchgespielt und kehrt Ende 2025 nochmal dorthin zurück. Erst im April 2026 wird er final in die Zwillinge eintreten.

Zusammenfassend könnte man also sagen, es geht um soziale Erneuerung und tiefgreifenden Wertewandel. Um die Freiheit aller und nicht nur einiger weniger. Um die Sprengung von Grenzen und die Aufhebung von Konventionen. Mit Uranus können Utopien wahr werden.

Machen wir was draus!

Jenny


Cosmic News abonnieren