< zurück zum Blog

Nein? Doch! Ooohhh! Wie mediale Desinformation die Nazis stärkt, ohne dass wir es checken…

Na, habt ihr gut geschlafen nach diesem „überraschenden“ Wahlergebnis? Ganz ehrlich? Die überraschten Reaktionen machen mich stinksauer. Es ist so offensichtlich, wie mediale Desinformation unsere Demokratie seit Jahren immer stärker aushöhlt. Für mich persönlich das Schlimmste dabei? Dass es uns augenscheinlich komplett am Arsch vorbei geht und wir es nicht mal checken. Wie war es […]

mediale Desinformation

Na, habt ihr gut geschlafen nach diesem „überraschenden“ Wahlergebnis? Ganz ehrlich? Die überraschten Reaktionen machen mich stinksauer. Es ist so offensichtlich, wie mediale Desinformation unsere Demokratie seit Jahren immer stärker aushöhlt. Für mich persönlich das Schlimmste dabei? Dass es uns augenscheinlich komplett am Arsch vorbei geht und wir es nicht mal checken.

Wie war es möglich, dass Trump Präsident wurde? Wie kam es zum Brexit? Kann sich eigentlich niemand mehr an „Cambridge Analytica“ erinnern?

BITTE! SCHAUT! EUCH! DAS! AN!

Während wir hierzulande die Digitalisierung vollends verpennt haben und uns gerne einen drauf runter holen, dass wir zwischen „dem Internet“ und „dem echten Leben“ differenzieren, rollen die Nazis eine TikTok Kampagne nach der anderen aus und reißen sich die jungen Wähler*innen unter den Nagel.

Die Schattenseite von Pluto im Wassermann

Ich habe es schon in diversen Astro Artikeln erwähnt, aber hier vielleicht auch nochmal kurz zur Einordnung:

Pluto im Wassermann wird uns mit den hässlichsten Seiten des Internets konfrontieren. Von Pädophilie im Darknet über Todeslisten extremistischer Gruppierungen (die sich bisher mehr oder weniger ungehindert vernetzen konnten) bis hin zu orchestrierten Kampagnen von rechts, die viele Menschen manipulieren und lenken, ohne dass sie es checken. Weil das Netz ja „nicht das echte Leben“ ist.

Wie egal es dem Großteil der Menschheit war, als das reichste Arschloch der Welt sich Twitter a.k.a. das relevanteste Nachrichtennetzwerk der Welt einverleibt hat, nur um es mit russischen Bots zu fluten und wie ein bockiges Kleinkind zu zerstören? Schulterzucken. Grillenzirpen. All die Safe Spaces marginalisierter Gruppen, die sich dort einst vernetzten? Aus purer Lust an der Zerstörung zerschossen.

„Naja, kann man halt nix machen.“

Für diese bräsige Haltung gibt es kein besseres Role Model als den Mann, den wir 2021 zum Kanzler gewählt haben. Einfach nichts tun. Sich nicht positionieren. Nicht anecken. Für mich persönlich die personifizierte Ohnmachtserfahrung, während eine digitale Kampagne nach der nächsten gegen die Grünen läuft. Und zwar mit großem Erfolg.

Und ohne, dass wir es checken, reproduzieren wir diese Scheiße, indem sich unbemerkt immer mehr rechte Kampfbegriffe in unseren Wortschatz schleichen. Plötzlich nutzen wir „woke“ als abwertenden Begriff und der YouTube Algorithmus spielt uns „Anti Gender Videos“ von Alicia Joe in den Feed. Na hoppla!

Wer denkt, das ganze Thema würde sie/ihn nicht betreffen, darf gerne nochmal den eigenen Wortschatz auf die folgenden rechten Kampfbegriffe überprüfen, die mittlerweile auch in öffentlich rechtlichen Talkshows und von renommierten Tageszeitungen reproduziert werden:

Cancel Culture, Genderwahn, Gender Ideologie, Gutmensch, Querdenken, Freiheit, Political Correctness, Klimahysterie, Frühsexualisierung, Lügenpresse, Systemmedien oder Hexenjagd – um mal nur die zu nennen, die mir spontan einfallen.

Fakt ist: Wir checken die mediale Desinformation nicht. Wir haben es im Rahmen der Pandemie nicht gecheckt, die meisten haben es beim Angriffskrieg auf die Ukraine nicht gecheckt und beim sogenannten „Rechtsruck“ checken wir es schon gar nicht.

Wir kuscheln uns in einfache Erklärungsmodelle von Protestwähler*innen oder reden uns ein, dass es einfach nur ein Problem innerhalb der Esoterik ist. Wenn Rich Kids auf Sylt eskalieren, geraten diese Erklärungsmodelle zwar kurz ins Wanken, aber ein paar Tage später ist das schnell wieder verdrängt.

Und hier stehen wir nun. Lesen diesen Text im Neuland Internet und wundern uns, wie viele Menschen in Deutschland Nazis wählen. Warum ich in den vergangenen Monaten verstummt bin? Unter anderem, weil meine Texte keinerlei Impact haben. Die Masse ist träge und wann immer ich einen Text wie diesen veröffentliche und teile, zerbröselt meine Audience noch stärker als ohnehin schon.

Puh, Jenny immer mit ihrem ungemütlichen Antifaschismus. Warum ist sie immer so wütend? Entfolgen. Zack. Problem gelöst.

Die Frage ist nur, wie lange wir uns diese Haltung noch erlauben können. In was für einem Land, in was für einem Europa und in was für einer Welt wollen wir leben? Wer antifaschistische Accounts deabonniert oder sich nicht traut, antifaschistische Posts zu teilen, hat sich bereits entschieden.